Zeitarbeit, Personalleasing

Personalmiete ist ein anderer Begriff für Gelegenheitsarbeit, Leiharbeit oder Arbeitnehmermiete. Unternehmen, die kurzfristig Stellen besetzen müssen, leihen Mitarbeiter mit den erforderlichen Qualifikationen von Zeitarbeitsfirmen aus. Dieses Dreiecksverhältnis ist dadurch gekennzeichnet, dass das entleihende Unternehmen monatlich an die Zeitarbeitsfirma zahlt, die wiederum den Lohn der Zeitarbeitskraft zahlt. Zwischen dem Personaldienstleister und dem Arbeitnehmer besteht ein normaler Arbeitsvertrag. Das heißt, die Zeitarbeitsfirma kümmert sich neben der Lohnzahlung auch um alle rechtlichen Angelegenheiten. Das Weisungsrecht gegenüber einem Arbeitnehmer liegt jedoch bei dem Unternehmen, das ihn beschäftigt.

Der ursprüngliche Zweck der Arbeitnehmerüberlassung bestand in erster Linie darin, vorübergehende Ausfälle zu kompensieren, etwa durch den Einsatz von flexiblem Personal während Urlaub oder Krankheit. Aufgrund des Fachkräftemangels und der wachsenden Zahl offener Stellen ist die Zeitarbeit jedoch zu einer beliebten Form der Rekrutierung geworden. Der größte Vorteil der Zeitarbeit ist die Flexibilität, sodass Mitarbeiter auch kurzfristig rekrutiert werden können. Darüber hinaus bietet das System eine gute Sicherheit für die Mitarbeiter, da sie auch dann bezahlt werden, wenn sie während der Leasingdauer nicht beim Kundenunternehmen beschäftigt sind. Im Zeitarbeitsvertrag werden alle Vereinbarungen zwischen Leihgeber und Leihnehmer festgehalten.