Behindertenpädagoge, Infos zu Berufsbild, Lehrgänge, Lehrstelle, Studiengänge, Umschulung, Ausbildungsplätze, Ausbildungsstellen, Ausbildung, Ausbildungsberuf, Ausbildungsplatz, Weiterbildung, Fernstudium und Fernunterricht uvm.

Behindertenpädagogen und -pädagoginnen befassen sich mit der Erziehung, Bildung, Rehabilitation und Integration von körperlich, geistig oder seelisch behinderten Kindern, Jugendlichen und erwachsenen Menschen. Sie erarbeiten darüber hinaus präventive Hilfen, um dem Entstehen von Behinderungen bei Kindern und Jugendlichen entgegen zu wirken.
Je nach Studiengang bzw. -schwerpunkt finden sie Arbeitsmöglichkeiten in der Früh- und Elementarerziehung, z.B. in Frühförderstellen, Kindergärten, Kinderhorten und Kinderheimen. Im Schulwesen fördern sie geistig, seelisch oder körperlich behinderte Kinder und Jugendliche an regulären Grund- und weiterführenden Schulen, an sonderpädagogischen sowie an berufsbildenden Schulen. Behindertenpädagogen und -pädagoginnen sind darüber hinaus in Förderzentren tätig, in Wohnheimen für behinderte Menschen, Tagesstätten, Altenpflegeheimen oder ambulanten sozialen Diensten. Auch in Organisationen der freien Wohlfahrtspflege und Jugendhilfe oder in Erziehungs-, Jugend- und Familienberatungsstellen üben sie erzieherische, beratende und betreuende Funktionen aus. Ihre pädagogische Kompetenz ist darüber hinaus im Bereich Therapie gefragt, z.B. in logopädischen Praxen, gelegentlich auch in psychologischen oder psychotherapeutischen Praxen. Für Behindertenpädagogen und -pädagoginnen, die sich für die Aus- und Weiterbildung des pädagogischen Nachwuchses interessieren, kommt eine Dozententätigkeit in Frage, z.B. in Instituten für Behindertenpädagogik an Universitäten, in erziehungswissenschaftlichen Instituten, an Fachhochschulen, Berufs- bzw. Fachakademien oder an Schulen des Gesundheitswesens.
Im Schulwesen sind sie in Klassenzimmern und sonstigen Unterrichtsräumen wie Computer-, Biologie- und Werkräumen, Musik- und Zeichensälen, Sprachlabors oder Sporthallen tätig, aber auch im Freien, z.B. auf Sportplätzen und in Schwimmbädern. In außerschulischen Einrichtungen arbeiten sie in Beratungs-, Unterrichts- und Büroräumen, Spielzimmern/-plätzen oder Praxisräumen, an Universitäten und sonstigen Lehrinstituten auch in Hörsälen.