Bauphysiker, Informationen zu Berufsbild, Lehrgänge, Lehrstelle, Studiengänge, Umschulung, Ausbildungsplätze, Ausbildungsstellen, Ausbildung, Ausbildungsberuf, Ausbildungsplatz, Weiterbildung, Fernstudium und Fernunterricht uvm.

Bauphysiker/innen arbeiten in Betrieben des Baugewerbes, der Haustechnik, der Geräteakustik oder in Ingenieur- und Planungsbüros. Auch in der Bauverwaltung des Öffentlichen Dienstes sowie in Instituten und Behörden, die auf dem Gebiet der Materialprüfung und technisch-physikalischer Untersuchungen tätig sind, arbeiten Bauphysiker/innen.
Bauphysikalische Themen sind zum Beispiel Ultra-Niedrigenergiehäuser, die noch weniger Energie verbrauchen sollen als Niedrigenergiehäuser, oder der Lärm, der durch Baustellen, Züge und Autostrassen verursacht wird. Bauphysiker/innen entwickeln auch Baustoffe, zum Beispiel Beton oder Dämmstoffe. Dabei analysieren sie etwa das Schadensverhalten von Hochleistungsbetonen und entwickeln Modelle zur Beschreibung der Materialeigenschaften unter speziellen Umwelteinflüssen. Oder sie entwickeln Stoffe, die noch bessere Dämmeigenschaften haben.
Betreuen sie Bauvorhaben, ist ihr Rat spätestens bei der Ausrichtung des Gebäudes und der Wahl der Isolation der Außenwände gefragt. Sie berechnen solare Energiegewinne in Abhängigkeit von der Fensterverglasung, ermitteln Transmissionswärmeverluste durch die Gebäudehülle oder beraten Architekten/Architektinnen bei der Frage der Dachbelüftung und der optimalen Versorgung mit Tageslicht. Sie sorgen zudem für den optimalen Einsatz der Baustoffe. Ein enges Zusammenspiel mit den Architekten/Architektinnen ist nicht zuletzt für die fachgerechte und kostengünstige Projektierung des Bauwerks erforderlich. Häufig arbeiten Bauphysiker/innen auch mit Baubiologen/-biologinnen zusammen, um eine Belastung der späteren Bewohner durch Wohngifte, Erdstrahlen oder Elektrosmog zu verhindern.